Body-Xtreme Startseite


Artikel
Wettkampf Berichte
Griffschule
Interviews
Community
Ringer Forum
Verein-Datenbank
Shopping
Supplement Shop
Misc.
Reisen
Partnerprogramm
AGB/Impressum

Portrait von Ramona Scherer | gepostet von christian | Copyrighthinweise beachten
Die Deutsche Meisterin im Interview mit Schultersieg.de

Sonntag, 27.11.2005

Ramona Scherer, geboren am 05.04.1980, ist seit 1995 im Ringersport und zur Zeit in Ihrem Verein KSV Waldaschaff aktiv. Daneben ist sie noch als Kampfrichterin offziell im Einsatz. Für Schultersieg.de nahm sie sich einige Zeit für unsere Fragen.

Fragen und Antworten

Schultersieg.de: Hallo, wie sind sie zum Ringen gekommen ?

Zum Ringen bin ich 1995 über meinen älteren Bruder gekommen, wobei ich von meinen Eltern aus zunächst noch nicht ins Training durfte, weil es ja schließlich ein Männersport ist. Irgendwann habe ich mich dann durchgesetzt.

Schultersieg.de: Gibt es eine persönliche Lieblingsstilart (Freistiel/Greco) ?

Freistil ist auf alle Fälle schöner anzusehen – was für´s Auge, da es technischer ist als Greco. Da es bei den Frauen nur Freistil gibt, erübrigt sich die Frage, was ich lieber ringe. :-)

Schultersieg.de: Wie stehen Sie zu den neuen Wettkampfregeln, da Sie ja zugleich auch Kampfrichterin sind.

An den Punkt nach außen in die blaue Zone mussten sie erst alle Beteiligten gewöhnen, aber im Freistil kommt das nicht so oft vor als im Greco. Im Freistil wird auch wieder schneller gerungen, da die 2min. schneller vorbei sind als logischerweise vorher 3min. Und da jede Runde neu gewertet wird und der letzte Punkt oftmals entscheidet, passiert im Freistil mehr. Folglich würde ich die neuen Regeln im Freistil als positiv beurteilen.
Im Greco fällt der Bodenkampf weg. Das ist eine enorme Umstellung und führt daher zunächst zum Stillstand oder Geschiebe auf der Matte. Es werden kaum Schwungriffe gezogen, was ursprünglich damit erreicht werden sollte, weil sich die Ringer nicht so schnell umstellen konnten. International gibt es im Greco die angeordnete Bodenlage in Form des verkehrten Aushebers. Auf der diesjährigen Universiade war das attraktiv anzusehen und hätte schon viel früher national übernommen werden sollen (ab den DM 2006 wird das der Fall sein), damit die deutschen Sportler die gleichen Bedingungen haben wie international. Diese Regelung hätte auch die Bundesliga interessanter gemacht.

Schultersieg.de: Welche persönlichen Erfolge können sie nennen ?

  • Deutsche Meisterin bis 50kg Frauen 2000<
  • BRONZE bis 51kg Frauen Deutsche Meisterschaft 2005
  • 5. Platz bis 55kg Frauen UNIVERSIADE (Studenten-Olympiade) 2005
  • EM-Teilnehmerin bis 50kg Juniorinnen 2000
  • 11-fache Landesmeisterin in verschiedenen Landesverbänden 2000-2005
  • seit 2000 Nationalmannschaftmitglied
  • seit 2005 Kampfrichter-Bundeslizenz


Schultersieg.de: Welche Turniere werden sie demnächst bestreiten

- zunächst die Landesmeisterschaften 2006
- DRB-Kader-Pflichtturnier im Februar 2006
- Hauptziel: DM 2006

Schultersieg.de: Welche Titel würden Sie gerne in Ihrer Laufbahn als Ringerin noch erreichen ?

Ich würde gerne noch mal eine große Meisterschaft ringen (EM oder WM) und dazu muss ich weiterhin in Deutschland vorne dabei sein.

Schultersieg.de: Wie sieht ein Trainingstag bei Ramona Scherer aus ?

In der Regel trainiere ich einmal am Tag. Etwa 4-5mal die Woche Mattentraining, die restlichen Tage Lauf- und Krafttraining. Ein Mattentraining beginnt i. d. R. mit einem kurzen Spiel, wie Fußball oder Basketball oder einem Laufspiel. Danach allgemeine Erwärmung in Form von Laufen und Einrollen und Dehnen. Anschließend Technikerwärmung bzw. „Einringen“ mit dem Trainingspartner. Dann je nach dem, in welcher Trainingsperiode man gerade ist, bestimmt sich die Hauptarbeit aus Technik, d.h. Ausdauer, oder aus wettkampfnahem Training, wie Situationen ausringen, oder, oder, oder…

Schultersieg.de: Wir bedanken uns und wünschen weiterhin viel Erfolg.


Begleitbeitrag im Ringer Forum




  
Schultersieg.de Startseite